Bolivien in Deutschland

Vortrag von S.E. Evo Morales Ayma an der Technischen Universität Berlin

Foto: © David Ausserhofer- TU Berlin

Allgemeine Daten

OFFIZIELLER NAME: Plurinationaler Staat Bolivien
EINWOHNERZAHL: 10,4 Millionen (2013)
BEVÖLKERUNGSDICHTE: 9,94 Einwohner/km2
FLÄCHE: 1.098.581 km2
HAUPTSTADT: Sucre
REGIERUNGSSITZ: La Paz
OFFIZIELLE SPRACHEN:
Spanisch, Quechua, Aymara, Guaraní und weitere 33 Sprachen
REGIERUNGSFORM: Präsidialrepublik
ZEITZONE: UTC -4
NATIONALFEIERTAGE:
6. August, Tag der Unabhängigkeit von Spanien
22. Januar Tag der Gründung des Plurinationalen Staates
OFFIZIELLE NATIONALE FEIERTAGE:
1. Januar, Neujahr, Februar/März, Karneval, 1. Mai, Tag der Arbeit, 12. Oktober, Tag der Entkolonialisierung, 2. November, Allerheiligen, 25. Dezember, Weihnachten
BIP PRO KOPF: 4,996 USD
WÄHRUNG: Boliviano (BOB). Banknoten haben die Stückelung 10, 20, 50, 100 und 200 Bolivianos.

(Bildquelle Bolivianische Münzen: Creative Commons)

WICHTIGSTE INDUSTRIEN: Nahrungsmittel, Gebrauchsgüter, Textilien, Verlagswesen, Metallurgie
EXPORTE: 9,04 Milliarden US-Dollar (2011)
IMPORTE: 7,6 Milliarden US-Dollar (2011)
WACHSTUMSRATE: 5% (2012)
ZAHLUNGSARTEN: Kreditkarten (American Express, Diners Club, Master Card, Visa). Visa und Master Card werden am meisten akzeptiert. Bestimmte Transaktionen können mit Schecks nationaler Banken und ausländischen Zertifikaten sowie in US-Dollar durchgeführt werden.
ISO-CODE: 068/BOL/BO
INTERNET-DOMAIN: .bo
TELEFON-VORWAHL: +0591

Geografie und Klima

Bolivien befindet sich im Herzen von Südamerika. Seine geografische Lage ist 9°0' - 23°0' S, 57°30' - 70°0' W. Auf einer Fläche von 1.098.581 km² breitet sich das Land von den Zentralanden über Teile des Chaco bis zum Amazonas aus. Die geografische Mitte befindet sich im Gebiet von Puerto Estrella über dem Fluss Río Grande in der Provinz Ñuflo de Chaves im Departamento Santa Cruz.

Grenzen: Im Norden und Osten grenzt Bolivien an Brasilien, im Osten und Südosten an Paraguay, im Süden an Argentinien, im Südwesten an Chile und im Nordwesten an Peru.

Geografische und klimatische Zonen

Die Anden ziehen einen weiten Bogen durch den Westen Boliviens und bestimmen damit die drei geographischen Zonen des Landes: Das Gebirge und das Altiplano im Westen, die subtropischen Yungas und gemäßigten Täler der östlichen Ausläufer des Gebirges, sowie die tropischen Tiefebenen (llanos) im Osten des Landes (Oriente).

Altiplano: Diese am höchsten gelegene Zone verläuft auf über 3000 Metern über dem Meeresspiegel in zwei großen, parallelen Gebirgszügen (cordilleras) der Anden. Der westliche Andenteil (Cordillera Occidental) verläuft entlang der Grenzen zu Peru und Chile. Der östliche Gebirgszug (Cordillera Oriental) ist sehr breit und verläuft von Peru bis Argentinien. Hier finden sich einige der höchsten Berggipfel in ganz Amerika. Die Durchschnittstemperatur liegt zwischen 15 bis 20 Grad Celsius. Nachts sinken die Temperaturen bis zum Gefrierpunkt drastisch. Mittags ist es bei zunehmendem Sonnenschein trocken. Jeden Monat gibt es Frost und Schnee. Wichtigste Städte: La Paz, Potosí, Oruro.

Täler und Yungas: Zwischen Altiplano und dem Amazonas-Tiefland befindet sich die subandine Zone der Täler und Yungas (Aymara: »warme Täler«). Das Klima ist gemäßigt. Feuchte Winde aus Nordosten wehen gegen die Gebirge, so dass es im Gebiet viel Feuchtigkeit und Regen gibt. Mit steigender Höhe nehmen die Temperaturen ab, ab einer Höhe von 2000 Metern über dem Meeresspiegel fällt Schnee. Wichtigste Städte: Cochabamba, Sucre, Tarija.

Tiefebene und Amazonas: 59 Prozent des Staatsgebiets sind Tiefebene und befinden sich nördlich der Cordillera Oriental, vom Fuß der Anden bis zum Fluss Río Paraguay. Die Tiefebene ist von ausgedehnten Wäldern mit einer reichen Flora und Fauna bewachsen. Das tropisch-feuchte Klima hat eine Durchschnittstemperatur von 30 Grad Celsius. Winde aus dem Amazonas bringen regenreiche Niederschläge. Ab Mai sorgen trockene Winde für geringe Niederschläge und wolkenlosen Himmel. Im Winter sorgen starke Winde aus Süden (surazos) für wenige kühle Tage.